Transhumanismus – Die letzte Phase der Menschheit (Raum & Zeit 2015/198)

Der so genannte Transhumanismus strebt eine Verbesserung der menschlichen Biologie durch Technik und/oder genetische Eingriffe an. Er beginnt sich in aller Welt auszubreiten, auch organisatorisch/politisch.
Seine Anhänger sind keine weltfremden Sektierer, sondern oft hoch dekorierte Wissenschaftler an staatlich geförderten Instituten. Es mag zum jetzigen Zeitpunkt noch übertrieben klingen zu behaupten: Die zentrale künftige Streitfrage quer durch alle politischen Lager wird die nach der technologischen „Optimierung“ des Menschen sein.
Ein Blick in das Mind-Set des Transhumanismus.
Von Dipl.-Phys. Detlef Scholz, Wolfratshausen

 

Schreibe einen Kommentar