Die Unbestechlichen: Ist die Übernahme der Welt durch künstliche Intelligenz noch zu stoppen?

Die Entstehung der technologischen Singularität rückt schnell näher. Als Singularität wird der Zeitpunkt verstanden, an dem Maschinen mit Künstlicher Intelligenz (KI) lernen, sich selbst zu verbessern. Der technologische Fortschritt wird dadurch in einer Rate beschleunigt, dass die Zukunft hinter diesem Ereignis unvorhersehbar wird. Verschiedene Forscher und Visionäre sehen den Eintritt der Singularität sehr schnell auf uns zukommen. Der Transhumanismus, die Verschmelzung von Mensch und Maschine, geht mit diesem Ereignis einher. Man nimmt heute an, dass sich die menschliche Lebenserwartung dadurch bis hin zur biologischen Unsterblichkeit steigern lässt. Wenn der Mensch jedoch völlig von Maschinen abhängig und gesteuert ist, bleibt er dann noch ein Mensch? Welche Auswirkungen hätte eine biologische Unsterblichkeit auf die Gesellschaft? Wer wäre dazu auserkoren?

Ist die Übernahme der Welt durch Künstliche Intelligenz noch zu stoppen? (Videos)

Harald Kautz (Vella): Mind engineering 2.9.2017

Harald Kautz (Vella) – Mind engineering – 25.500 Jahre Transhumanismus 

1.Torus-Kongress – Ver-rücktheiten und UFOs, 30. August bis 3. September 2017, Salzburg

 

ab 56min:
Anteil synth. Nervengewebe von 1,7% auf 0,3% reduziert durch Nahrungsergänzungsmittel.
Dann kamen Ping-Signale: Technik versucht ihn trotzdem anzupeilen.
Terminator-Signal:
Tötungsversuch durch Satellit mit 1,1m breitem Infrarot-Laser direkt auf den Kopf,
sodaß ihnen die Knie weggeknickt sind, wenn sie auf den Hof gegangen sind.
Targeted Individuals: nicht mehr anzapfbar, werden deshalb angegriffen.

1. Mikrowellen-Strahlung vom Handy
2. Infrarot-Laser durch Satellit
3. Auslesen der genauen Position, durch Eigenfrequenz von Piezokristallen zwischen Körper und Plasmafeld in der Luft
Diese 3 Dinge mussten und konnten alle abgeschirmt werden mit dem Schutz-Kraftfeld,
seitdem wieder ein schönes Leben.

 

 


 

US-Diplomaten auf Kuba mit Energie-Waffen angegriffen (2016)

Rückblende: Es klingt wie aus einer Episode der Serie „Akte X“ oder einem Spionage-Thriller aus der Zeit des Kalten Krieges: Im vorigen Dezember wurden in der US-Botschaft in Kubas Hauptstadt Havanna plötzlich 16  Diplomaten und Mitarbeiter krank.

Die Symptome:
mysteriöse Schwindelanfälle, Kopfschmerzen, Gleichgewichtsstörungen oder Gehör-Verlust.

Es dauerte ganze zwei Monate, bis die Amerikaner stutzig wurden und endlich ein wiederkehrendes Muster bei der Welle der Erkrankungen erkannten.

Inzwischen hat das Außenministerium in Washington den mutmaßlichen Auslöser bekanntgegeben:  Eine Maschine, die so genannte „sonic waves“ ausstrahlte  – unhörbare Schallwellen!

Laut dem TV-Sender „CBS“ erlitt einer von ihnen traumatischen Hirnverletzungen und Schäden des zentralen Nervensystems. Bei einem anderen wurde eine gefährliche Bluterkrankung diagnostiziert.

weiterlesen